Logo

©ISTOCK.COM/DEAGREEZ


Arbeitswelten
Anzeigensonderveröffentlichung

Endlich!

So kannst Du im Vorstellungsgespräch punkten

Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch für den erhoff ten Ausbildungsplatz liegt im Briefkasten. Doch plötzlich wirst Du nervös, es ist schließlich Dein erstes Vorstellungsgespräch und Du hast Dir noch gar keine Gedanken gemacht, was Du sagen sollst …

Christine Klaiber, Berufsberaterin in der Agentur für Arbeit Göttingen, begleitet seit vielen Jahren Jugendliche in der Phase zwischen Schule und Beruf. Sie weiß, worauf es im Vorstellungsgespräch ankommt und gibt ihre Tipps gerne weiter:

Eine gute Vorbereitung ist „die halbe Miete“

Dadurch sinkt Deine Nervosität und Du kannst selbstbewusst in das Gespräch gehen. zunächst einmal: kennst Du den Weg und gegebenenfalls die Verkehrsverbindung zum Ort des Vorstellungsgesprächs? Es ist in jedem Fall hilfreich, sich vorher zu informieren und einen Puffer für Verspätungen und Komplikationen einzuplanen, damit Du pünktlich und ohne Stress ankommst.

Christine Klaiber, Berufsberaterin in der Agentur für Arbeit Göttingen, gibt Tipps, mit denen Du sowohl im persönlichen- als auch im Online- Vorstellungsgespräch punktest. Foto: Agentur für Arbeit Göttingen
Christine Klaiber, Berufsberaterin in der Agentur für Arbeit Göttingen, gibt Tipps, mit denen Du sowohl im persönlichen- als auch im Online- Vorstellungsgespräch punktest. Foto: Agentur für Arbeit Göttingen

Achte auf angemessene Kleidung


Wenn Du nicht weißt, was Du anziehen sollst, dann überlege, wie die Menschen in dem Beruf am Arbeitsplatz angezogen sind. Wichtig ist, dass Dein generelles Auftreten gepflegt wirkt. Dazu gehört, dass die Schuhe sauber sind und Deine Kleidung gebügelt ist.

Sei über die Ausbildung informiert

In der Regel möchte Dein Gesprächspartner wissen, warum Du Dich für die Ausbildung entschieden hast. Über Deinen Wunschberuf solltest Du bereits viel wissen: Welche Aufgaben erwarten Dich? Welche Fähigkeiten sind gefragt? Wie lange dauert die Ausbildung? Antworten findest Du zum Beispiel auf www.berufenet.arbeitsagentur.de. Vielleicht hast Du ja auch schon ein entsprechendes Praktikum gemacht.

Sei über das Unternehmen informiert

Und auf die Frage, warum Du den Beruf gerade in diesem Unternehmen lernen möchtest, solltest Du ebenfalls vorbereitet sein. Personalverantwortliche wollen mit dieser Frage herausfinden, ob Du Dich über das Unternehmen informiert hast. Schau also vorher auf die Firmenhomepage, dort findest Du Infos über das Unternehmen, die Produkte und die Branche. Und natürlich möchte Dein möglicher Ausbildungsbetrieb auch etwas über Dich erfahren: die Fragen können Lieblingsfächer in der Schule, Interessen oder Hobbys betreff en. Gerne wird auch nach persönlichen Stärken und Schwächen gefragt, darauf solltest Du vorbereitet sein.

Überlege Dir Fragen

Wichtig: gegen Ende des Gesprächs wirst Du meistens gefragt, ob Du noch etwas wissen möchtest. Überlege Dir also auch, welche Fragen Du stellen willst. Schreib Dir die Fragen ruhig auf, das zeigt einmal mehr, dass Du Dich gut vorbereitet hast und interessiert bist.

Achte auf Blickkontakt und Körperhaltung

Versuche, unabhängig vom Inhalt des Gespräches, immer höflich und freundlich zu bleiben. Schau Deinem gegenüber in die Augen, achte auf Deine Körperhaltung. Begrüßung und Verabschiedung spielen eine wichtige Rolle, denn sie sind der erste und der letzte Eindruck, den man nicht unterschätzen sollte. Bedanke Dich zu Beginn für die Einladung und am Ende für das Gespräch, egal wie es für Dich gelaufen ist. und zu guter Letzt der Hinweis: das Handy solltest Du vor dem Gespräch unbedingt ausschalten.

Mehr zum Thema:
... den man erlernen und ausüben möchte, zählt zu den elementarsten Entscheidungen im Leben. Die richtige Berufswahl zu treffen und eine Tätigkeit zu finden, die den persönlichen Interessen,
Unter den 300 Ausbildungsberufen in Deutschland den richtigen zu finden, kann eine Herausforderung sein! Wer planlos im Internet drauflos sucht, handelt sich schnell Frust ein. Besser ist es, die
Wer den Schulabschluss in der Tasche hat, kann sich freuen – selbst wenn noch unklar ist, wohin die berufliche Reise geht. Denn auch die Ausbildungsplatzsuche nach Vollendung des 17. Lebensjahres