Logo

FOTO: PEXELS


Arbeitswelten
Anzeigensonderveröffentlichung

Automobilkaufmann (m/w/d)

Du stehst auf Autos, hast die Entwicklungen auf dem Kfz-Markt im Blick und gehst aktiv auf Menschen zu? Als Automobilkaufmann (m/w/d) berätst Du sowohl Privat- als auch Geschäftskunden, stellst Angebote wie auch Verkaufsunterlagen zusammen und schließt Verträge zu Versicherungen, Kauf, Leasing oder Finanzierung ab. Bei Deinen Kunden bist Du überzeugend und beweist Verhandlungsgeschick rund um ihr Wunschauto. Dein ausgeprägtes kaufmännisches Denken setzt Du aber auch im Rahmen Deiner weiteren Tätigkeiten ein, wenn Du beispielsweise die Buchhaltung übernimmst, Rechnungen aufstellst, den Kundendienst organisierst, Wartungs- und Reparaturaufträge koordinierst oder Ersatzteile und Kfz-zubehör beschaffst. Serviceorientiert entwickelst Du darüber hinaus erfolgversprechende Marketing- und Verkaufsaktionen.

DiT Göttingen GmbH

Fakten

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Bundesdurchschnittliche Vergütung

1. Jahr: 755 bis 939 Euro
2. Jahr: 800 bis 1.005 Euro
3. Jahr: 820 bis 1.150 Euro

Deine Lieblingsfächer

• Deutsch
• Wirtschaft/ Recht
• Mathematik

Das sollte Dich auszeichnen

• Kaufmännisches Denken
• Kommunikationsfähigkeit
• Verhandlungsgeschick
• Kunden- und Serviceorientierung

Perspektiven nach der Ausbildung

• Fachwirt für Handel (m/w/d)
• Fachberater für Vertrieb (m/w/d)
• Studium (z.B. BWL oder Handelsbetriebswirtschaft)


Das sollte Dich interessieren

Umgang mit Menschen

- Kreativität und Gestaltung
- Handwerkliches Arbeiten

Organisation und Planung

- Fakten, Forschung, Zahlen

Mehr zum Thema:
... den man erlernen und ausüben möchte, zählt zu den elementarsten Entscheidungen im Leben. Die richtige Berufswahl zu treffen und eine Tätigkeit zu finden, die den persönlichen Interessen,
Unter den 300 Ausbildungsberufen in Deutschland den richtigen zu finden, kann eine Herausforderung sein! Wer planlos im Internet drauflos sucht, handelt sich schnell Frust ein. Besser ist es, die
Wer den Schulabschluss in der Tasche hat, kann sich freuen – selbst wenn noch unklar ist, wohin die berufliche Reise geht. Denn auch die Ausbildungsplatzsuche nach Vollendung des 17. Lebensjahres