Logo
FOTO: PEXELS
Arbeitswelten
Anzeigensonderveröffentlichung

Industriemechaniker (m/w/d)

Als Industriemechaniker (m/w/d) bist Du für die Organisation und Kontrolle von Produktionsabläufen zuständig und stellst die Funktionstüchtigkeit von Maschinen und speziellen Fertigungsanlagen sicher. Du nimmst die Maschinen und Anlagen aber nicht nur in Betrieb, sondern installierst und vernetzt sie ebenfalls und baust sie selbst. Für Deine Ausbildung kannst Du den Schwerpunkt im Bereich der Produktionstechnik wählen, richtest dahingehend Maschinen ein und steuerst verschiedene Fertigungsprozesse. Zudem übernimmst Du Wartung und Reparatur von Betriebsanlagen sowie technischen Systemen und setzt dazu Prüfmittel ein, stellst Ursachen von Störungen fest und ziehst Schrauben nach. Defekte Verschleiß- oder Bauteile tauschst Du präzise aus und kannst Dir mitunter Deine Ersatzteile auch selbst produzieren.

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung

Fakten

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

Bundesdurchschnittliche Vergütung

1. Jahr: 525 bis 1.047 Euro
2. Jahr: 565 bis 1.102 Euro
3. Jahr: 600 bis 1.199 Euro
4. Jahr: 635 bis 1.264 Euro

Deine Lieblingsfächer

• Physik
• Informatik
• Mathematik

Das sollte Dich auszeichnen

• Technisches Verständnis
• Körperliche Belastbarkeit
• Handwerkliche Geschicklichkeit
• Verantwortungsbewusstsein

Perspektiven nach der Ausbildung

• Konstrukteur (m/w/d)
• Industriemeister für Metall (m/w/d)
• Studium (z. B. Mechatronik oder Maschinenbau)


Das sollte Dich interessieren

- Umgang mit Menschen
- Kreativität und Gestaltung

- Handwerkliches Arbeiten
- Organisation und Planung

- Fakten, Forschung, Zahlen

Mehr zum Thema:
…ist gar nicht so einfach, gehört aber zu den wichtigsten Entscheidungen im Leben überhaupt. Die gute Nachricht: Es gibt viel Hilfe, um die richtige Berufswahl zu treffen und eine Tätigkeit zu
#AusbildungKlarmachen: BA bietet online leichten Einstieg in die berufliche Orientierung
Praktikum – der erste Schritt zum Ausbildungsplatz